Wir stellen uns vor…

Emilia Philipp BEd

Erzieherin

Im Sommer 2019 schloss ich mein Lehramt Bachelorstudium mit Englisch und Latein an der Universität Wien ab und verbrachte anschließend drei Monate in Finnland, wo ich meine Fächer unterrichten durfte. Seit meiner Rückkehr studiere ich jetzt im Masterstudium Lehramt und freue mich darauf, als Erzieherin im Gymnasium Sacré Coeur mitzuwirken.
Dabei liegt mir besonders am Herzen, die Schüler*Innen zu ermutigen, an sich zu glauben, Verantwortung zu übernehmen, Ziele zu verfolgen und es auch zu wagen, über den eigenen Tellerrand zu blicken.

„Menschen bilden bedeutet nicht, ein Gefäß zu füllen, sondern ein Feuer zu entfachen.“ – Aristophanes

Aus der Sicht der Kinder

Viele SchülerInnen wissen es sehr zu schätzen, dass sie im Halbinternat ihre Hausübung erledigen können und sind dankbar dafür, dass sie ihre ErzieherInnen jederzeit um Rat fragen können. Während der Lernzeit können die SchülerInnen ins Learning Lab gehen und dort eventuelle Fragen abklären. Ein weiterer Pluspunkt ist die Möglichkeit in den Garten zu gehen – sie wird viel und gerne in Anspruch genommen, sobald die Hausübungen erledigt sind. Falls das Wetter nicht mitspielt, werden die zwei Spieleräume, die stets zusätzlich zum Garten zur Verfügung stehen, als Ausweichmöglichkeit genutzt. Die Jause um 16 Uhr ist unter den SchülerInnen meist heiß begehrt. Freitags wird jede (zweite) Woche ein besonderes Programm zusammengestellt, das zusätzlich zur Lernzeit angeboten und den Horizont der  SchülerInnen in vielerlei Hinsicht erweitert.

„Mir gefällt am Halbinternat, dass…

es Jause gibt und die Freitagsaktivitäten mag ich auch.“

(Pia Sophie, 10 Jahre)

wir oft den Garten brauchen. Ich finde es toll, dass wir Learning Labs haben und die Jause schmeckt mir sehr gut.“

(Lorenz, 11 Jahre)

man im Halbinternat die Hausübung machen kann, man Freizeit hat und mit Freunden zusammen ist.

(Chris Martin, 10 Jahre)

es nette BetreuerInnen gibt und sie Ratschläge geben. Ich mag auch das Learning Lab, da man sich da Unterstützung holen kann.

(Maja, 11 Jahre)

alle zusammen abstimmen, wenn wir etwas machen und dass es ein Mitspracherecht gibt.

(Tea, 11 Jahre)

man fünf bis zehn Minuten zum Anmelden hat und man etwas spielen kann vor dem Essen.“ 

(Assal, 11 Jahre)

wir nach der Hausübung in den Garten gehen dürfen und dass es zwei Spieleräume gibt.“ 

(Nicole, 10 Jahre)